Hintergrund und Vision

Yaakar verfolgt eine Vision, die eigentlich eine selbstverständliche Realität sein sollte:

Jedes Kind auf dieser Erde wächst in einem fürsorglichen und kindgerechten Umfeld auf, in dem seine Grundbedürfnisse von Würde, Sicherheit, Gesundheit und Bildung garantiert sind, aber auch Spiel und Spaß, um eine freudvolle Kindheit verbringen zu können.

Kinder, die unter solchen Bedingungen aufwachsen, haben die Chance, verantwortungsvolle, kreative und aktive Erwachsene zu werden, die mit ihrem gelebten Potential einen wesentlichen Beitrag zur globalen Gemeinschaft beitragen werden.

Warum haben wir Yaakar gegründet?

Vision und Realität klaffen im Senegal weit auseinander.

Das Straßenbild von Senegal ist von tausenden von bettelnden und verwahrlosten Kindern geprägt.

Eine wesentliche Ursache dafür ist sicherlich

die Armut  der Bevölkerung. Viele Familien sehen keinen anderen Weg, als ihre Kinder zum Betteln zu schicken oder sie in frühester Kindheit schon arbeiten zu lassen.

Ein möglicher Ausweg scheint ihnen zu sein, die Kinder in die Obhut von Koranschulen, sogenannten Daaras  zu geben. Aber auch diesen fehlen häufig die finanziellen Mittel. Daher sehen viele dieser Koranschulen ebenfalls die Notwendigkeit, die Kinder, die man in diesem Zusammenhang als Talibé-Kinder kennt, zum Betteln zu schicken. Talibé heißt „Schüler“

Manche dieser zum Teil illegalen Koranschulen nutzen die Kinder systematisch als Einkommensquelle, so dass sie nicht davor zurückschrecken, auch Kinder aus anderen Ländern gegen ihren Willen in den Senegal zu verschleppen. In vielen Fällen führen die Kinder ein menschenunwürdiges Leben. Es drohen ihnen körperliche Repressalien, wenn sie nicht die erforderliche Summe heimbringen.  Für Spiel, Sport und Lernen, ganz zu schweigen von fürsorglicher Betreuung gibt es weder Zeit noch Raum.

 

Unser Ziel

Yaakar Senegal hat sich ein ambitioniertes aber machbares Ziel gesteckt.

Bis zum Jahr 2024, also innerhalb von 10 Jahren soll jedes Kind im Senegal in einem kindgerechten Umfeld aufwachsen. Kein Kind soll mehr betteln oder auf missbräuchliche Weise arbeiten müssen.

Yaakar Deutschland wird ganz aktiv die Aktivitäten im Senegal unterstützen. Gemeinsam entwickeln wir Strategien und konkrete Schritte, um dieses Ziel zu erreichen.

So wollen wir vorgehen:

Yaakar Senegal plant, im Land mehrere Kinder- und Jugend-Zentren zu errichten. Diese sind die erste Anlaufstelle für Kinder in Not. Hier erfahren sie menschliche Wärme, bekommen ärztliche Versorgung und ausreichendes Essen. Zudem können sie dort spielen, Sport treiben und ihre Talente entdecken und ganz normal Kind sein.

Das Thema ist sehr komplex, und für eine nachhaltige Lösung braucht es die Zusammenarbeit aller relevanten gesellschaftlichen Kräfte, um Lösungen für die tiefer liegenden Ursachen zu entwickeln. Auch hier wird sich Yaakar lokal und international aktiv engagieren.

Konkrete Schritte

Errichtung des ersten Yaakar Kinderzentrums in Pikini, einem Vorort von Dakar für 100 Kinder. Beginn Oktober 2013.

Projekte: Kinderzentrum Pikine